Home
Home Sitemap English Russisch French Spanisch
Langhafner Home   >>  News
News
UMKA Karton spart nach Haubenumbau Energiekosten ein
Felix Schoeller spart Energiekosten ein durch Lang-Hafner
Eine neue Haube von LANG-HAFNER für UMKA
LANG-HAFNER als „Feuerwehr“
Nur 1,15 kg Dampf / kg Papier nach dem Umbau mit Lang-Hafner
LANG in neuen Räumen
Neue Hubtorhaube und Lufttechnik für Melitta Haushaltsprodukte in Minden
Lang-Hafner senkt Energieverbrauch bei Thai Union Paper Ltd.
Energieeinsparung mit neuer Haube bei Varel
Mehr als 10 % Dampfeinsparung dank gesamtheitlichem Konzept
GRÜNPERGA Papier GmbH Umbau der Lufttechnik PM6 - Eine Herausforderung
Energieeffiziente Testliner Produktion bei der Papierfabrik Tillmann: Nur 6% Primärenergie

UMKA Karton spart nach Haubenumbau Energiekosten ein
Umka-Karton ist ein Mitglied der KappaStar Group und produziert am Standort in Belgrad Spezialkarton mit einem Flächengewicht von 230 bis 500 g/m² bei einer Arbeitsbreite von 320 cm. Umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Kartonmaschine wurden im vergangenen Jahr abgeschlossen. Das größte Projekt, das dabei realisiert wurde, war der Austausch der 77 m langen Trocknungshaube. Zielsetzung war, den Karton-Trocknungsprozess zu verbessern und gleichzeitig den thermischen Energieverbrauch deutlich zu reduzieren, was bei steigenden Energiepreisen eine große Rolle spielt.
In einem harten, internationalen Wettbewerb konnte LANG-HAFNER durch ein schlüssiges und überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis den Zuschlag zur Lieferung der neuen Hubtorhaube erhalten. Die zu liefernde Haube ist nach modernstem Stand der Technik gebaut. Spezielle Dichtungen an den Isolierkassetten, eine nietfreie Ausführung der Isolierkassetten im Innenbereich der Haube, abgedichtete Kassettenstöße sowie ein belüfteter Haubenstahlbau ermöglichen einen Betriebstaupunkt bis zu 64°C. Durch höhere Lufttemperaturen in der Haube sowie durch Reduzierung der Leckluftrate wurden die thermischen Abstrahlungsverluste der Trockenzylinder deutlich reduziert und so der Wirkungsgrad der Trockenpartie gesteigert. Die vorhandene maschinenbezogene Lufttechnik konnte trotz steigender Wasserverdampfung unverändert übernommen werden. Allein durch den Einbau der Neuen Haube konnte der Dampfverbrauch an der Kartonmaschine um 6% gesenkt werden. Die thermische Wärmeabstrahlung der Haube wurde signifikant reduziert und gleichzeitig ein Austreten von Feuchtschwaden in die PM-Halle eliminiert. Beides zusammen brachte eine deutliche Verbesserung der klimatischen Verhältnisse innerhalb der PM-Halle.
Eine besondere Herausforderung war die kurze Stillstandszeit von 10 Tagen. Basierend auf einen detaillierten und schlüssigen Montageablaufplan sowie durch eine optimal koordinierte Zusammenarbeit zwischen UMKA-Karton - HAFNER-Bauleitung - kundenseitiger Montagefirma GrappS a.d. konnte der Stillstandstermin exakt eingehalten werden.

Mit LANG-HAFNER haben wir den „richtigen“ Lieferanten gewählt, so die Aussage vom Technischen Direktor, H. Stanisa Lukic nach pünktlicher und erfolgreicher Inbetriebnahme.

Felix Schoeller spart Energiekosten ein durch Lang-Hafner
Die Felix Schoeller Group hat seit nahezu 120 Jahren Erfahrung in der Herstellung von hochqualitativen Spezialpapieren. Durch die Produktvielfalt von Digital Media-, Vlies- und Dekorpapieren auf der PM 1 in Osnabrück sind je nach Sorte unterschiedlichste Fahrweisen der Papiermaschine erforderlich. Das Dampf- & Kondensat System sowie die dazugehörige Haubenlufttechnik der Trockenpartie sollten umgebaut werden, um flexibel und energieeffizient betrieben werden zu können. Hier war die Erfahrung von Lang-Hafner gefragt. Das Augenmerk des Umbaus lag auf der Energieeinsparung. Jetzt kann die gesamte Hallenbelüftung je nach Produkt ohne den Einsatz von Frischdampf betrieben werden. Das verschachtelte Luftsystem der Haube wurde strukturiert und klar zugeordnet. Je nach gefahrener Produktion und deren Wasserverdampfung in den jeweiligen Trockengruppen werden die Ventilatoren automatisch in der Drehzahl geregelt, um einen konstant hohen und effizienten Taupunkt in der Haube zu halten.
Das Dampf- & Kondensat System wurde ebenfalls in großem Umfang angepasst. Neben neu verschalteten Heizgruppen können jetzt auch einzelne Zylinder hochgeheizt oder auch abgeschaltet werden. Weiterhin ist es gelungen, den Kühlwasserverbrauch während der Papierproduktion auf „Null“ abzusenken.

Der bis vor dem Umbau mit Kühlwasser niedergeschlagene Brüden- und Durchströmungsdampf wird nun mit zur Beheizung der Papiermaschine genutzt.
Seit der termingerechten Inbetriebnahme im Juni 2014 läuft die Anlage störungsfrei und spart seitdem kontinuierlich Primärenergie.

Kommentar von Hr. Jörg Laing (Projektleiter bei Felix Schoeller): „Wir haben uns für die Fa. Lang-Hafner als Lieferanten entschieden, da uns ein schlüssiges Gesamtkonzept aus einer Hand angeboten wurde. Aus meiner Sicht liegt die Basis für den Erfolg dieses Projektes in der offenen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Lieferant und Kunde.“

Eine neue Haube von LANG-HAFNER für UMKA
Die serbische Fabrik UMKA gilt als wichtigster Kartonproduzent in dieser Region. Die Bellmer-Tochter Lang-Hafner hat den Auftrag zur Lieferung einer kompletten Dunsthaube mit einem Taupunkt von 64°C für die dortige Kartonmaschine 1 erhalten. Die Lieferung beeinhaltet auch die Beleuchtung und das Feuerlöschsystem.

Die neue, geschlossene und isolierte Haube wird eine Länge von ca. 77 m, eine Höhe von ca. 7,50 m und eine Breite von ca. 6,50 m haben. Sie überspannt die Vortrockenpartie, den Yankee-Trockner und die Nachtrockenpartie. Sie hat einige Besonderheiten aufzuweisen. Hergestellt aus belüfteten und beheizten Hohlprofilen verhindert die gesamte Haubentragekonstruktion eine Kondensation selbst bei hohen Betriebstaupunkten.
Decken- und Seitenteile der Haube sind ab einer Höhe von über 2,5 m auf der Innenseite nietfrei ausgeführt, die Haubendecke mit umlaufenden Alu-Schutzgeländern ist begehbar und mit 130 kg/m2 belastbar. Integrierte Schlupftüren ermöglichen ein Betreten der Haube auch in geschlossenem Zustand. Die mit dem Haubenstahlbau fest verbundenen Seiten- und Deckenteile sind mit EPDM-Dichtungen versehen, was die Betriebskosten niedrig hält.
Durch den effizienten Abtransport von Wasser aus der Trocknung ist der Dampfverbrauch äußerst gering. Die Leistungserhöhung der bestehenden Wärmerückgewinnung ermöglicht eine Einsparung der thermischen Energie. Durch die geringeren, im Umlauf befindlichen, Luftmengen reduziert sich die Leistungsaufnahme der Ventilatoren. Darüberhinaus wird eine Steigerung der Produktion ohne Erweiterung der vorhandenen Lufttechnik möglich. Positiv für das Produktionspersonal: Das Hallenklima verbessert sich durch die Reduzierung des Wärme- und Feuchteintrags in die Halle und auch der Schallpegel senkt sich.

Die Inbetriebnahme der neuen Haube ist für Mitte 2014 vorgesehen.

LANG-HAFNER als „Feuerwehr“
Anfang November verursachte ein Maschinenbrand in der Papierfabrik Lenzing/Österreich große Schäden an der Haube VTP und an der dazugehörigen Haubenabluftanlage einschließlich der WRG-Anlagen.

Lang-Hafner erwies sich dabei als schneller Helfer in der Not. Innerhalb von nur 4 Wochen gelang es, alle erforderlichen Hauben- und Kanalteile in Apfeltrach maßgeschneidert neu anzufertigen, zu liefern und zu montieren. Durch die vertrauensvolle und unbürokratische Auftragabwicklung zwischen dem Hause Lenzing Papier und Lang-Hafner konnte die Produktionsbereitschaft der Papiermaschine noch vor Weihnachten provisorisch wieder hergestellt werden. Parallel zur Neuanfertigung wurden auch stark beschädigte Haubenteile durch Monteure von Lang-Hafner vor Ort fachmännisch instandgesetzt und remontiert.

Der Kunde bedankte sich für die erfolgreichen Anstrengungen und erteilte inzwischen den Auftrag für die Wiederherstellung der Haubenabluftanlage für die VTP einschließlich einer zweistufigen Luft / Luft Wärmerückgewinnungsanlage.

Geplante Fertigstellung ist hier Anfang März.

Nur 1,15 kg Dampf / kg Papier nach dem Umbau mit Lang-Hafner
Ein erfolgreich ausgeführter Umbau im Vorjahr war die Grundlage, dass die Firma Smurfit Kappa in Hoya die Modernisierung ihrer PM 2 Dampf- und Kondensatanlage unserer Tochter LANG-HAFNER anvertraute.

Das umfangreiche und anspruchsvolle Projekt beinhaltete eine Neuaufteilung der Heizgruppen inkl. deren Verrohrung ab der Hauptdampfleitung bis zu den Zylindern. Die erforderlichen Armaturen wurden eingesetzt, vorhandene und neue Separatoren versetzt und die dazugehörigen Pumpenstationen aufgebaut. Eine neue Treibdampfleitung einschließlich Druckreduzierung, Dampfkühlung, Mengenmessung und Sicherheitsventil wurde vom Kesselhaus zur PM verlegt. Eine Abströmsammeleitung inklusive Schalldämpfer führt jetzt entlang der PM bis übers Dach. Die Kondensatleitung wurde vom Kondensatsammelbehälter bis zum Entgaser verlegt. Kondensatmengen- und Leitfähigkeitsmessung sind hier mit integriert.

Durch die neue Heizgruppenaufteilung und den Umbau des bisherigen Kaskadensystems in ein Thermokompressorsystem erreicht Hoya nun weitaus flexiblere Produktionsbedingungen. Die Zylinder-Oberflächentemperatur wurde verbessert. Durch Ausnutzen der Sekundärenergie liegt die spezifische Wasserverdampfung jetzt bei 1,35kg Dampf/kg H2O bzw. 1,15kg Dampf/kg Papier.

Die Anlage wurde termingerecht und voll funktionsfähig in Betrieb genommen.

LANG in neuen Räumen
Als Mitglied der Bellmer Group ist Lang als führender Anbieter für Dampf und Kondensatsysteme bekannt.
Gemeinsam mit seiner Schwesterunterfirma Hafner in Apfeltrach bietet das florierende Unternehmen vom Firmenstandort Eschborn aus ganzheitliche Beratungsleistungen und Energiekonzepte im Bereich Papier- und Kartonproduktion.

Auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten wurde Lang in Eschborn fündig. In den neuen Büros fördern kurze Wege einen rationellen Arbeitsablauf und stärken die Teamwork. Eine integrierte zum Versand und Lager umgebaute Fläche ist wie alle Räumlichkeiten barrierefrei zugänglich.

Geschäftsführer Jürgen Schubbert zeigte sich erfreut über das neue Ambiente und bedankte sich für die Unterstützung aus Niefern.

Im Rahmen eines Empfanges wurde die neue Wirkungsstätte von Erich Kollmar offiziell übergeben.

Neue Hubtore für Rondo Ganahl in Frastanz, Vorarlberg
Im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen hat die Firma Rondo Ganahl die Bellmer-Tochter LANG-HAFNER mit der Lieferung und Montage einer neuen vollisolierten Hubtorhaube für die Vortrockenpartie der Papiermaschine beauftragt. Die Rondo Ganahl AG, eines der traditionsreichsten Unternehmen Österreichs, hat ihren Stammsitz in Frastanz/Vorarlberg. In der modernen Papierfabrik werden hochwertige Testlinersorten (weiß, geflammt, braun) auf der Basis von 100 % Altpapier produziert. Die zu liefernde Hubtorhaube mit einem Konstruktions-Taupunkt von 64°C wird nach modernstem Stand der Technik gebaut. Durch den automatisch geregelten Betriebstaupunkt von 60°C werden die erforderlichen Zu- und Abluftmengen auf ein Minimum reduziert und gleichzeitig die thermischen Abstrahlungsverluste der Trockenzylinder verringert. Dadurch kann der Wirkungsgrad der Trockenpartie gesteigert und der Einsatz von Primärenergie, sowohl in der Lufttechnik als auch in der Trockenpartie, reduziert werden. Zum Lieferumfang von LANG-HAFNER gehören auch die MCC-Steuerung der Zu- und Abluftventilatoren sowie die, durch den Einbau einer Taupunktregelung, erforderliche Neuprogrammierung des PLS.
Energieeffiziente Trockensysteme aus dem Hause Lang-Hafner

Neue Hubtorhaube und Lufttechnik für Melitta Haushaltsprodukte in Minden
Im Rahmen von umfangreichen Sanierungsarbeiten an der maschinenbezogenen Lufttechnik erhielt LANG-HAFNER den Auftrag zur Lieferung einer neuen Hubtorhaube sowie einer mehrstufigen WRGAnlage, einschließlich der dazugehörigen Lufttechnik. Neben einer zuverlässigen Funktion wurde auch großes Augenmerk auf eine energieeffiziente Lösung gelegt. Die zu liefernde Haube ist nach modernstem Stand der Technik gebaut und ermöglicht hohe Taupunkte beim Einsatz geringster Luftmengen. Durch höhere Lufttemperaturen in der Haube werden die thermischen Abstrahlungsverluste der Trockenzylinder reduziert und der Wirkungsgrad der Trockenpartie gesteigert. Der Einsatz von Primärenergie kann dadurch auf ein Minimum reduziert werden. Durch den hohen Konstruktionstaupunkt wird die thermische Wärmeabstrahlung deutlich reduziert. Schlupftüren bewirken ein schnelles Betreten der Haube. Modernste Messtechnik ermöglicht eine vollautomatische Luftmengenregelung, angepasst an die jeweiligen Wasserverdampfungen innerhalb der Trockenpartie. Die Abwärme wird in der ersten WRG-Stufe (Luft /Wasser) genutzt und der Sekundärheizwasserkreislauf für die Raumbelüftungen erwärmt. In der zweiten WRG-Stufe (Luft / Luft) wird die Maschinenzuluft vorgewärmt.

Energieeinsparung mit neuer Haube bei Varel
Auch in Sachen Lufttechnik setzt Varel auf Technologie aus dem Hause Bellmer. Die Bellmer Tochter erhielt den Auftrag über die komplette Prozesslufttechnik unter Einbeziehung der vorhandenen Wärmerückgewinnungsanlagen. Die Stabilisatoren sind Bestandteil des Maschinenbaus und wurden vom Maschinenlieferanten eingebaut und von Lang-Hafner mit der erforderlichen Luft versorgt. Auf Empfehlung von Lang-Hafner entschied sich der Kunde kurzfristig vor Auftragsvergabe für die Investition in eine komplett neue Haube, konstruiert und gebaut mit neuester Technologie.

Die absolut richtige Entscheidung – wie auch der Projektablauf zeigte. Die neue Taupunkt geregelte Haube ist nunmehr Garant für Energieeinsparung auf höchstem Niveau.
Bereits im letzten Jahr begann Lang-Hafner mit der Installation der Hallenzuluftanlagen und Stoffaufbereitung für die PM 4.

Das vorhandene Pumpenwarmwassersystem wurde grundlegend neu konzipiert und auf den neuesten technologischen Stand gebracht. Uwe Wollschläger, Geschäftsführer von PK-Varel, äußerte sich sehr zufrieden über die professionelle Auftragsabwicklung sowie über die Qualität der durch die Fa. Lang-Hafner gelieferten Hubtorhaube sowie der dazugehörigen lufttechnischen Komponenten.
Die Lufttechnik an der PM 4 ist jetzt auf dem neusten Stand

Lang-Hafner senkt Energieverbrauch bei Thai Union Paper Ltd.
Thai Union Paper Ltd. ist ein Tochterunternehmen der Siam Cement Group in Thailand und betreibt am Standort Kanchanaburi zwei Papiermaschinen. Das Dampf- und Kondensatsystem bereitete den Betreibern erhebliche Probleme. Zunächst wurden durch einen ExpertCheck die Schwachstellen vor Ort ausfindig gemacht. Es zeigte sich, dass der spezifische Dampfverbrauch viel zu hoch war. Es erfolgte praktisch keine Nutzung der Sekundärenergie für die Aufwärmung der Maschinenzuluft. Als Folge davon ging permanent Dampf über das Dach verloren bzw. Dampf schlug sich auf dem Hilfskondensator nieder. Die Temperaturkurve in der Trockenpartie konnte nicht richtig eingestellt werden. Häufige Abrisse durch Kleben und Rupfen traten auf. Der Hilfskondensator verblockte durch Kalkbildung.

Durch das von Lang-Hafner entwickelte Konzept einer integrierten Energienutzung wurde das System grundlegend verändert. Die Schaltung des Dampf- und Kondensatsystems wurde überarbeitet, und in der Maschinenzuluft wurden neue Heizregister für die Ausnutzung der Energie aus Brüdendampf und heißem Kondensat eingebaut. Der Erfolg zeigte sich direkt nach der Inbetriebnahme. Die Dampffahne über dem Dach war verschwunden. Der Hilfskondensator wird nur noch schwach mit Dampf belastet. Der Dampfverbrauch reduzierte sich um ca. 0,4 t pro Tonne Papier. Der ROI liegt somit deutlich unter 2 Jahren. Zusätzlich zur Energieeinsparung kann nun die Beheizung der Trockenzylinder feiner eingestellt werden, und die Entwässerung ist immer einwandfrei gewährleistet.

Mehr als 10 % Dampfeinsparung dank gesamtheitlichem Konzept
Im August 2011 ist es soweit: Die von Lang-Hafner zu liefernden Wärmerückgewinnungsanlagen werden in Betrieb gehen. Delkeskamp wird künftig mit deutlich weniger Dampf Testliner produzieren. Möglich wird dies durch das von Lang-Hafner entwickelte integrierte Konzept einer optimierten Dampf- und Kondensatanlage in Verbindung mit konsequenter Wärmerückgewinnung aus der Haubenabluft. Das bisher mit Hilfe von Brüdendampf aufgeheizte Siebwasser wird künftig durch Wärmerückgewinnungsanlagen auf über 50 °C aufgeheizt. Maßnahmen am Dampf- und Kondensatsystem erlauben einen zielgerichteten Einsatz der Restenergie in der Maschinenzuluft, welche dann ohne Einsatz zusätzlicher Primärenergie auf Einblastemperatur aufgeheizt wird. Für ein künftig gutes Arbeitsklima sorgt eine neue Hallenbelüftung ohne zusätzlichen Primärenergieverbrauch.
 
Lediglich bei Temperaturen im Winter, die in der Region eher selten sind wird mit Frischdampf nachgeheizt. Für den Transport der Wärmeenergie von der Wärmerückgewinnung zu den einzelnen Hallenzuluftanlagen sorgt ein energieeffizientes Warmwasser – Heizsystem. Frequenz geregelte Pumpen garantieren eine maximale Ausbeute an Wärmeleistung bei Schonung der elektrischen Resourcen.

Der ROI des gesamten Projektes liegt unter zwei Jahren! Ein zusätzlicher Pluspunkt des Umbaus.
„Das beste Konzept wird realisiert“ so Christian Austermühle, der Betriebsleiter Papier der Delkeskamp Verpackungswerke GmbH während der Angebotsphase - eine Auszeichnung für Lang – Hafner.
Konzepte von Lang-Hafner garantieren eine maximale Ausbeute an Wärmeleistung

GRÜNPERGA Papier GmbH Umbau der Lufttechnik PM6 - Eine Herausforderung
Im August diesen Jahres wurde bei GRÜNPERGA Papier GmbH eine neue, vollisolierte Haube installiert und gleichzeitig die maschinenbezogene Lufttechnik komplett erneuert.

Auf der PM 6 werden fettdichte Papiere von 30-80 g/m² und gekreppte Papiere von 40-120 g/m², unter anderem für die Herstellung von Kaffeefiltertüten, produziert. Zielsetzung war, den spezifischen Primärenergieverbrauch zu reduzieren und gleichzeitig die Produktionsgeschwindigkeit zu erhöhen.

Die Herausforderung: Eine effiziente und maßgeschneiderte Haube in die vorhandene, enge Gebäudestruktur zu integrieren. Des Weiteren musste die gesamte maschinenbezogene Lufttechnik, die außerhalb der PM-Halle installiert wurde, in einer Modulbauweise gefertigt und geliefert werden. Grund hierfür war der Montageort, welcher weder mit Autokran noch mit Baukran zu erreichen war. Den Lang-Hafner Konstrukteuren gelang dies zur vollsten Zufriedenheit des Kunden. Eine weitere Herausforderung war es, die Montage der neuen Haube in dem vorgegeben Zeitfenster von nur 5 Tagen zu realisieren. Für die Montage der Haube stand kein Hallenkran zur Verfügung, und nahezu jedes Teil musste per Hand platziert werden.
 
Herr Ulf Ender, Geschäftsführer bei GRÜNPERGA Papier GmbH, äußerte sich schon während der Montage und auch nach der Abschluss-Inbetriebnahme lobend über die Kompetenz, Flexibilität und Leistungsfähigkeit von Lang-Hafner. „Mit Lang-Hafner haben wir den richtigen Partner gewählt“ so Herr Ender. Darüber hinaus freute sich das Bedienpersonal über eine wesentliche Verbesserung der klimatischen Verhältnisse in der Produktionshalle.
Die neue maßgeschneiderte Lufttechnik

Energieeffiziente Testliner Produktion bei der Papierfabrik Tillmann: Nur 6% Primärenergie
Die Papierfabrik Tillmann in Zülpich-Sinzenich gehört zur TILLMANN Wellpappe mit Sitz in Sundern-Stockum (Sauerland). TILLMANN Wellpappe produziert seit über 50 Jahren Verpackungen aus Wellpappe. Die ständige Qualitätssicherung beginnt bereits in der Papierfabrik in Zülpich-Sinzenich, wo ca. 70% der benötigten Wellpappenrohpapiere auf Altpapierbasis selbst hergestellt werden.

Die dort installierte Papiermaschine wurde Ende letzten Jahres in einem erheblichen Maß repariert und mit modernster Produktions- und Trocknungstechnik ausgestattet. Wolfgang Bayer, Betriebsleiter der Hafner Lüftungs- und Klimatechnik GmbH, informierte die interessierten Zuhörer im Rahmen der Paper Days über die Gegenbenheiten. Neben der Papierqualität wurde auch im Bereich der Papiermaschine größtes Augenmerk auf eine energieeffiziente Trocknungstechnik gelegt. So wurde die zur Bellmer Group gehörende Firma LANG-HAFNER mit der Lieferung und Installation der Dampf- und Kondensatanlage, der maschinenbezogenen Lufttechnik und hallenbezogenen Lufttechnik, beauftragt.
Neben dem ausgeklügelten Trocknungskonzept im Dampf- und Kondensatsystem überzeugte auch das energieeffiziente Lüftungskonzept der maschinen- und hallenbezogenen Lufttechnik. Aufgabenstellung war, den Einsatz von Primärenergie so gering wie möglich zu halten. Die neu installierte hallenbezogene Lufttechnik (gesamte Zuluftmenge = 310.000 m³/h) kann im Winterbetrieb bei Außentemperaturen von -12 °C die Zuluft, ohne den Einsatz von Frischdampf, auf die gewünschten Endtemperaturen erwärmen. Der Einsatz von Frischdampf in den Maschinenzuluftanlagen wird auf ein Minimum beschränkt. Bei einem gesamten Energiebedarf von 6.000 KW / h, der zur Erwärmung der maschinen- und hallenbezogenen Lufttechnik erforderlich ist, werden lediglich 6% an Primärenergie eingesetzt.
 
Durch eine optimale Abstimmung des Dampf- und Kondensatsystems mit der maschinenbezogenen Lufttechnik können die Sekundärenergiemengen restlos verwertet werden. Hier zeigt sich wieder, dass durch die beiden, in der Bellmer Tochter Lang-Hafner vereinten Gebiete Lufttechnik und Dampf- und Kondensatsysteme, der Schlüssel zu einer energieeffizienten Produktion liegt.
Energiesparende Produktion durch die Kombination von
Know-how aus dem Hause Lang-Hafner